Geschichte des Centro Argentino de Franken e.V.

Am 6. März 1992 versammelten sich 61 Argentinier und Deutsche auf Initiative von Ernesto Seelig und beschlossen die Gründung des Centro Argentino de Franken. Der Verein hat sich die Aufgabe gestellt, die kulturellen Beziehungen zwischen Argentinien und der Bundesrepublik Deutschland auf regionaler Ebene zu fördern.
Wie nur wenige wissen, leben im Städtedreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen über 300 Argentinier. Viele von ihnen leben schon seit vielen Jahren hier, es kommen aber auch immer wieder argentinische Familien aus beruflichen Gründen, um hier einige Monate oder Jahre zu leben und zu arbeiten.
Wenn auch Argentinien ein sehr stark europäisch ausgeprägtes Land ist, so unterscheidet sich das Leben in der Bundesrepublik doch recht stark von dem Leben in Argentinien. So ist der Zusammenhalt der Familien viel ausgeprägter als in der Bundesrepublik. Es liegt daher nahe, dass der Verein sich besonders um die neu angekommenen Familien kümmert, um ihnen im Verein ein kleines Stückchen Heimat zu geben und ihnen bei der Eingliederung durch entsprechende Ratschläge und Kontakte zu helfen. Gerade für die kleineren Kinder ist es wichtig, dass sie den Kontakt zu ihrer Heimat, ihrer Kultur und ihrer Sprache nicht verlieren.

 

Aber der Verein ist nicht nur für die Argentinier gegründet worden. Gerade in der heutigen Zeit sind Kontakte und Informationen zu und über die ausländischen Mitbürger wichtiger denn je. Der Verein hat auch für unsere deutschen Mitbürger viel zu bieten. Was kennt man schon von diesem so weit entfernten Land außer Fußball und den guten Steaks? Wer weiß z.B., dass Argentinien ca. achtmal größer ist als die Bundesrepublik, dass das Land einmal zu den reichsten Ländern der Welt gehörte, dass Argentinien nur 40 Millionen Einwohner (Stand Juli 2007) hat, dass die Hauptstadt und Vororte mit fast 15 Millionen Einwohnern zu den größten Städten der Welt zählt, dass die Straße von der Nordgrenze zur südlichen Spitze über 5000km lang, dass die Bevölkerung zum allergrößten Teil europäischer Abstammung ist (ca. 6% deutscher Abstammung)? Was ist das für ein Land, in dem fast jeder irgendwie Ausländer ist? Der Verein bietet mit seinen zahlreichen Veranstaltungen und Treffen eine sehr gute Informationsquelle aus erster Hand. Wer z.B. eine Urlaubsreise jenseits der ausgetretenen Touristenpfade plant, kann hier entsprechende Tipps erhalten und Kontakte knüpfen.
 

Der Verein zählt heute über 150 Mitglieder, die sich bei den verschiedensten Aktivitäten regelmäßig treffen. Ganz sicher trifft man sich, ob Mitglied oder nicht, beim jährlichen Gran Asado, dem großen Grillfest anlässlich des argentinischen Nationalfeiertages, dem Tag der Unabhängigkeit - 9. Juli. Hier kann man zum Festpreis die berühmten argentinischen Steaks genießen, soviel man will. Man kann die guten argentinischen Weine probieren, die den europäischen Weinen in nichts nachstehen. Auf den 2- bis 3.mal jährlich stattfindenden Flohmärkten kann man vielleicht das eine oder andere Schnäppchen machen, wer gerne kegelt und das nicht als ernsten Leistungssport sondern als vergnügliche Entspannung zum Kennlernen betrachtet, ist herzlich eingeladen. Sie haben Kinder? Warum sollen sie nicht einmal mit argentinischen Kindern ein Fest feiern? Sprachprobleme gibt es bei Kindern nicht. Kennen Sie Truco? Wer gern Karten spielt, sollte einmal etwas neues ausprobieren. Sie lieben lateinamerikanische Folklore oder Tango? Wir führen in unregelmäßigen Abständen Konzerte und Tangoabende durch.
 

Datum der letzten Änderung - Fecha de la última modificación: 08.10.2007